Weltkindertag 2017 –

Tag der offenen Tür im Kinderschutzbund Hachenburg

Zum Weltkindertag 2017 konnte der Kinderschutzbund  seine neuen Räumlichkeiten in der Leipziger Str. 24 in Hachenburg der Öffentlichkeit präsentieren. Zahlreiche Kinder und Eltern folgten der Einladung und füllten die  die neuen Räumlichkeiten mit Leben.

Bereits am Vormittag waren 3 Schulklassen der Grundschule am Schloss zu Gast und widmeten sich kreativ und spielerisch mit dem Thema "Jedes Kind hat ein Recht auf Spiel und Freizeit" .

Am Nachmittag konnten die Vorsitzenden Mechtild Brenner und Christa Kunz neben dem Landtagspräsidenten Hendrik Hering die 1. Beigeorgndete der Verbandsgemeinde, Frau Gabriele Greis,  sowie den 1. Beigeordneten der Stadt Hachenburg, Herrn Dr. Dietrich Schönwitz, begrüßen. Wie Mechtild Brenner berichtete, haben sich inzwischen in der gemütlichen Kreativwerkstatt und einem modernen Büro   Mitarbeiter, Ratsuchende  und Teilnehmer der angebotenen Kurse und AGs gut eingelebt.

_________________________________________________________________

 


Kochkurskinder zaubern Fingerfood

auf dem Ostermarkt

Mit viel Spaß, Kreativität und Geschmack brachten die Kinder aus den Kochkursen des Kinderschutzbundes ihre Kochkünste an den Verbraucher. Der Erlös dieser Aktion ging an die Frischlinge, die im Zuge ihrer Rallye ein Kinderheim in Bethlehem besuchten und gespendete Kleidung, Rollstühle etc. persönlich auslieferten.
Leckere Fruchtspieße, gesunde Gemüsesticks etc. schmeckten den Besuchern des Ostermarktes bestens.

_________________________________________________________________

 


Hachenburger Rallye-Team spendet!

Das Rallye-Team „Hachenburger Frischlinge“, das ab dem 3. Mai die abenteuerliche Allgäu-Orient-Rallye bestreiten wird, sorgt schon vor dem Start der Rallye für strahlende Gesichter.
Mit einer großzügigen Spende an den Kinderschutzbund Hachenburg lösen
die sechs Rennfahrer bereits frühzeitig ihr Versprechen „Hilfe erfahren!" ein.

______________________________________________________________

 

Westerwald Bank spendet 1.000 Euro
an den Kinderschutzbund Hachenburg






Westerwald Bank-Vorstand Markus Kurtseifer (links) und Geschäftstellenleiter Stephan Zorn (rechts) übergaben den symbolischen Scheck über 1.000 Euro an Mechthild Brenner (2. v. l.), die Vorsitzende des Kinderschutzbundes

Hachenburg. 20 Jahre ist der Kinderschutzbund in Hachenburg in diesem Jahr alt geworden. Grund genug für die heimische Westerwald Bank, die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer des Vereins mit einer Spende von 1.000 Euro zu unterstützen. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank, und deren Hachenburger Geschäftsstellenleiter Stephan Zorn besuchten aus diesem Anlass die Beratungsstelle des Kinderschutzbundes im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung.

Der Verein, so berichteten die Vorsitzende Mechthild Brenner und die zweite Vorsitzende Christa Kunz, zählt aktuell 64 Mitglieder, die die Lobbyarbeit für Kinder mit einem Jahresbeitrag von jeweils 25 Euro unterstützen. Rund 30 Frauen sind insgesamt im Secondhand-Laden „Lilliputz“ im Hachenburger Steinweg aktiv. Gleichwohl sei es schwer, neue Mitglieder zu gewinnen, die sich auch in der täglichen Arbeit mit Kindern und Familien einbringen - von der Hausaufgabenbetreuung über Spielgruppen, Sport- oder Kochkurse bis hin zu Vortragsabenden und dem Dienst in der Beratungsstelle. Bankvorstand Markus Kurtseifer würdigte das langjährige Engagement des Kinderschutzbundes für die Schwächsten der Gesellschaft: „Die Zukunft der Kinder liegt uns als regionalem Unternehmen natürlich am Herzen, deshalb unterstützen wir die Arbeit des Kinderschutzbundes gerne.“

Die Spende der Westerwald Bank soll gezielt für Honorarkosten in der Arbeit mit Kindern in Scheidungsfamilien Verwendung finden, im so genannten „Betreuten Umgang“. Ein Team aus einer Sozialpädagogin und vier fortgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeitern berät dabei die Eltern bei Fragen rund um das Umgangs- und Sorgerecht, organisiert begleitete Übergaben und führt Besuchskontakte durch, so dass ein reibungsloses Treffen zwischen Elternteil und Kind möglich wird.

Text: Andreas Schultheis für die Westerwald Bank eG